Sie sind hier: Dr. Christoph Braukhaus > Über mich > Veröffentlichungen

Veröffentlichungen

Sassmann, H., Braukhaus, C. & Hahlweg, K. (1999). Behaviorale Ansätze der Gesundheits- und Entwicklungsförderung für Paare. In P. Kaiser (Hrg.), Partnerschaft und Paartherapie (S. 365-382). Göttingen: Hogrefe.

Braukhaus, C., Saßmann, H. & Hahlweg, K. (1999a). Erfolgsbedingungen für Partnerschaften. In P. Kaiser (Hrg.), Partnerschaft und Paartherapie (S. 173-189). Göttingen: Hogrefe.

Braukhaus, C., Saßmann, H. & Hahlweg, K. (1999b).Überblick über den aktuellen Forschungsstand der Prinzipien und Ergebnisse der Familienbetreuung bei Schizophrenen. Psychotherapie, 4 (1), 66-72.

Kröger, C., Hahlweg, K., Braukhaus, C. Christensen, A., Fehm-Wolfsdorf, G. & Groth, T. (2000). Fragebogen zur Erfassung Partnerschaftlicher Kommunikationsmuster (FPK): Reliabilität und Validität. Diagnostika,46 (4), 189-198.

Thomasius, R., Braukhaus, C. Petersen, K.U., Wuchner, M. (2000). Ergebnisse. Psychodynamik und Persönlichkeitstypologie. In  R. Thomasius (Hrg.). Ecstasy. Eine Studie zu gesundheitlichen und psychosozialen Folgen des Missbrauchs, 136-170.

Kröger, C., Hahlweg, K., Braukhaus, C., Fehm-Wolfsdorf, G & Groth, T. (2001). Eine geschlechtsspezifische Analyse partnerschaftlicher Konfliktbereiche: Stammen Männer und Frauen doch vom selben Planeten? Verhaltenstherapie & Verhaltensmedizin, 22 (2), 123-136.

Braukhaus, C., Hahlweg, K., Kröger, C., Fehm-Wolfsdorf, G., & Groth, T. (2001). Darf es ein wenig mehr sein? Zur Wirksamkeit von Auffrischungssitzungen bei der Prävention von Beziehungsstörungen bei Paaren. Verhaltenstherapie, 11, 55-62.

Braukhaus, C. (2002). Zum Einfluss von Persönlichkeitszügen auf Partnerschaftsqualität und Erfolg des Kommunikationstrainings EPL. Beratung aktuell, 3, 157-163.

Braukhaus, C. & Hahlweg, K. (2002). Prävention von Beziehungsstörungen. Ein Konzept. In S. Sulz (Hrg.), Paartherapien (S. 39-58). München: CIP-Medien Verlag.

Braukhaus, C., Hahlweg, K., Kröger, C., Fehm-Wolfsdorf, G. & Groth, T. (2003). The effects of adding booster sessions to a prevention training for committed couples. Behavioural and Cognitive  Psychotherapy, 31, 325-336.

Braukhaus, C. (2008). Konfrontative Therapieansätze bei Angststörungen psychosomatischer Behandlung. „Exposition?“-„Ja, bitte“. Neuro-Psychiatrische Zeitung, Mai 2008, 10.

Prinz, U., Nutzinger, D.O., Schulz, H., Petermann, F., Braukhaus, C., Andreas, S. (2008). Die Symptom-Checkliste-90-R und ihre Kurzversionen: Psychometrische Analysen bei Patienten mit psychischen Erkrankungen. Phys Med Rehab Kuror, 18, 337 – 343.

Voigt, K., Nagel, A. , Meyer, B., Lang, G., Braukhaus, C. & Löwe, B. (2010). Towards positive diagnostic criteria: A systematic review of somatoform disorder diagnoses and suggestions for future classification. Journal of Psychosomatic Research, 68, 403–414.

Wollburg, E. & Braukhaus, C. (2010). Goal setting in psychotherapy: The relevance of approach and avoidance goals for treatment outcome. Psychotherapy Research, 20(4), 488-494.

Braukhaus, C., Wollburg, E. & Langs, G. (2013). Der benachteiligte Mann? Analysen zur (Gleich-)Behandlung von Männern und Frauen mit Depressionen. Verhaltenstherapie, 23 (2), 74-79.

Harbeck, S.,  Kliem, S., Wollburg, E.,  Braukhaus, C.& Kröger, C. (2013).Remission, Response und deren Prädiktion bei stationären Depressionspatienten. Psychotherapie - Psychosomatik - Medizinische Psychologie, 63(07), 272-279.

Prinz, U., Nutzinger, D.O., Schulz, H., Petermann, F., Braukhaus, C., & Andreas, S. (2013). Comparative psychometric analyses of the SCL-90-R and its short versions in patients with affective disorders. BMC Psychiatry, 13(104), 1-9.

Wollburg, E., Voigt, K., Braukhaus, C., Herzog, A. & Löwe, B. (2013). Construct validity and descriptive validity of somatoform disorders in light of proposed changes for the DSM-5. Journal of Psychosomatic Research, 74, 18-24.

Braukhaus, C. (2016). Flucht und Trauma. Zum Umgang mit Traumasymptomen im Schulalltag. In CARE Deutschland-Luxemburg e.V. (Hrg.), Unterrichtsmaterial KIWI. Ein Leitfaden für Integrationsklassen und -gruppen.

Braukhaus, C., Jahnke, U, & Zimmermann, T. (2017). Beziehungsprüfung Parkinson! Geschlechtsspezifische psychische Belastungen bei Angehörigen von Morbus Parkinson-Patienten und ihr Zusammenhang zu wahrgenommenen Defiziten. Psychother Psych Med, 67, 1–8.